Teams  m o t i v i e r e n  |  Anders ist anders – anders ist nicht falsch

Das Geheimnis für den persönlichen und beruflichen Erfolg liegt darin, sich und andere besser zu verstehen und zu erkennen, wie das eigene Verhalten das anderer Menschen beeinflusst. Jeder Mensch ist anders – ein Individuum mit unterschiedlichen Talenten. Und jeder im Team kann so seinen speziellen Beitrag leisten. Nur worin ist der Einzelne besonders gut? Wo kommt er nur zögerlich voran und aus welchem Grund?

Bei einem Workshop nach dem persolog® Persönlichkeits-Modell geht es darum, diese Stärken und Begrenzungen wahrzunehmen und damit positiv umzugehen.

Ziel ist es, dass die Teilnehmer lernen sich selbst und andere besser zu kennen. Durch eine Analyse von Arbeitsstil und Verhalten wird die Effektivität gesteigert, Konflikte und Missverständnisse vermieden, eine ausgeglichene Stimmung im Unternehmen geschaffen, Erfolge herbeigeführt und die Kommunikation untereinander verbessert.

Entschlüsseln Sie mit Ihrem Team die vier Verhaltensdimensionen Dominant (D), Initiativ (I), Stetig (S), Gewissenhaft (G)! Nutzen Sie das erlangte Wissen z. B. zur Mitarbeiterführung („wer ist wie?“), zur Teamentwicklung („wer ist für was am besten geeignet?“), zur Bewerberauswahl („wer passt optimal in das Team?“), bei der Lösungsfindung („wer setzt wo an?“), zur Kundenbetreuung („wie steuere ich meine Kunden?“) und zur Qualitätsverbesserung („positiv innen wirkt positiv außen!“).

D = Menschen mit dominantem Verhaltensstil sind motiviert, Probleme zu lösen. Sie agieren entschlossen, ergebnisorientiert und risikofreudig.
= Menschen mit initiativem Verhaltensstil sind motiviert, andere zu überzeugen und zu beeinflussen. Sie sind offen, ideenreich und optimistisch.
S = Menschen mit stetigem Verhaltensstil sind motiviert, ein organisiertes Umfeld zu schaffen. Sie handeln geduldig, verlässlich und strukturiert.
G = Menschen mit gewissenhaftem Verhaltensstil sind motiviert, hohe Standards zu erreichen. Sie sind diplomatisch und achten auf Präzision und Genauigkeit.

Beispiel Teamzusammenstellung:

Sie haben die Position des stellvertretenden Abteilungsleiters zu besetzen, und Ihr aktuelles Basis-Team besteht aus einem G-Mitarbeiter und zwei S-Kolleginnen. Das Team arbeitet sehr genau und hält die Standards ein. Allerdings immer dann, wenn Ihr hochmotivierter Abteilungsleiter mit seinen impulsiven I-Veränderungen und Ideen hineinplatzt, ist Ihr Team sichtlich überfordert und unsicher in der Situation.

Was sollten Sie bei der Auswahl des stellvertretenden Abteilungsleiters zum Wohle des Gesamt-Teams berücksichtigen?

Das persolog® Persönlichkeits-Modell kann Ihnen helfen, hier die richtige Entscheidung zu treffen.